Endlich Ferien – und schon wieder krank!

Gepostet von Barbara Spring am Sonntag, September 20, 2015 Unter: Gewohnheiten ändern


Sie stehen vor der Tür – die lang ersehnten Ferien. Drei Wochen süsses Nichtstun, Ausschlafen, gemütlich Frühstücken, einen Ausflug am Meer oder ins Landesinnere…vielleicht auch eine Wanderung in den Bergen. Was auch immer Sie sich vorgenommen haben…Sie freuen sich wie ein kleines Kind darauf. Herrlich.

Die vergangenen Monate waren anstrengend. Vielleicht stand ein Grossprojekt kurz vor Abschluss, oder aus saisonalen Gründen gab’s eine deutliche Zunahme der täglich zu erledigenden Arbeiten. Möglicherweise waren auch schwierige Teamkonstellationen zu bewältigen oder der neue Job ist endlich nicht mehr ganz so neu… Sie haben viel Energie aufgewendet, weniger als für gewöhnlich geschlafen, die Hobbies blieben liegen… Aber jetzt sind ja dann Ferien!

Der erste Ferientag – herrlich! Schon früh sind Sie wach. Ihre innere Uhr ist ja noch nicht an den neuen Rhythmus gewöhnt. So stehen Sie auf…nur  noch ganz schnell die Geschäftsmail checken. Oh je… Sie entdecken da etwas… Sie sollten vielleicht doch noch schnell im Büro vorbeischauen?! Nein… in drei Wochen dann. Mailprogramm zumachen, sagen Sie sich. In Gedanken sind Sie aber noch bei der Arbeit.

Nun geht es an’s Packen. Schliesslich wollen Sie übermorgen verreisen. Ab in die wärmende Sonne, an den Lieblingsstrand… der Flug geht schon ganz früh. So Vieles gibt es noch zu erledigen. Also los!

Endlich angekommen

Sie liegen am Strand. Sie versuchen, innerlich ruhig zu werden. Schliesslich haben Sie ja jetzt Ferien und dürfen sich ausruhen. Irgendwie fühlen Sie sich nicht wirklich wohl. Ach…wird schon nichts sein…morgen bin ich dann ganz fit…denken Sie sich.

Dann ist morgen und Sie fühlen Sich schlapp, müde, ausgelaugt. Das Fieberthermometer zeigt 38,2C°! Was soll das denn jetzt?! Halsschmerzen und Husten gesellen sich dazu. Sie fühlen sich mies und legen sich ins Bett. Eine ganze Woche liegen Sie flach. Ferienfeeling anstelle hui ist’s pfui. Zehn Tage Sonne und Strand gebucht – davon zwei rumgelungert, sechs im Bett, zwei im und am Wasser verbracht. Rückflug.

Wieder zuhause fühlen Sie sich nicht erholt. Aber fast zwei Wochen sind ja noch da, wo Sie sich voll und ganz erholen können. Irgendwie ist Ihnen wohl der Flug nicht so bekommen. Ihr Magen rebelliert immer wie mehr. Das kann doch nicht wahr sein! Nun auch noch eine Magen-Darm-Grippe! Was soll’s. Sie gehen in die Apotheke, schlucken heilende Medizin in der Hoffnung, dass Sie in ein-, zwei Tagen wieder fit sind. Doch die Innereien wollen sich einfach nicht beruhigen… nochmals geht eine Woche drauf um sich wieder gesund zu pflegen. Die letzte Ferienwoche läuft. Gedanklich machen Sie sich bereits mit dem Arbeitsbeginn vertraut. Was alles am ersten Arbeitstag nach den langen Ferien erledigt werden muss… und dann sind die Ferien um.

Zurück in den alten Trott

Zurück in den alten Trott – oder besser: gar nie aus dem Trott gekommen. Die Erholung bleibt aus, der hektische Alltag ist wieder da. Es ist, als ob Sie gar nicht vom Geschäft weggewesen wären.

So geht’s Ihnen jedes Mal, wenn Sie lange Ferien vor sich haben und sich auf die Erholung freuen.

Ach ja genau…und die Partnerschaft leidet auch (wieder) darunter. Die so wichtigen Stunden zu zweit im Lieblingscafé oder am Strand, Gemütlichkeit, Zweisamkeit, Gespräche, Lachen… die sind schon wieder flöten. Das nächste Mal wird’s dann sicher schön!

Lernen Sie daraus

Ständig unter Strom, immer auf Achse, kaum Ruhe, viele Erwartungen erfüllen, die eigenen Bedürfnisse – wenn erkannt – nicht beachtet. Das alles rächt sich irgendwann. Und kumuliert sich auch auf.


Wozu sind Ferien da? Genau, um sich zu erholen. Erholen bedeutet jedoch nicht, die meiste Ferienzeit im Bett zu liegen und sich zu kurieren.

Erholen bedeutet, sich und seine Bedürfnisse noch wichtiger zu machen, als während der Zeit des Arbeitens. Wo finden Sie den inneren Ausgleich? Was tut Ihnen gut? Wie sorgen Sie dafür, dass Sie sich immer wieder erholen, auftanken können? Auch ausserhalb der Ferien!

Es geht darum, im täglichen Leben einen Ausgleich, eine Balance zu leben:

  • Balance zwischen Entspannung und Anspannung - was hilft Ihnen um auch mal abzuschalten?
  • Wie gehen Sie mit sich selber um? Wo treiben Sie sich immer wieder selber an? Wann gönnen Sie sich Ruhe? Wann schalten Sie auch mal einen Gang zurück? Was braucht es, damit Sie Nein sagen?
  • Wie gehen Sie mit Ihrer Gesundheit, Ihrem Körper um? Wie ernähren Sie sich? Wie viel Schlaf darf's denn sein? Was tut Ihnen gut?
  • Kommen Sie auch immer wieder in Bewegung? Ein zügiger Spaziergang oder liegt Ihnen Fitness mehr? Gehen Sie raus in die Natur und atmen Sie die frische Luft bewusst ein?
  • Was wünschen Sie sich immer wieder... und tun's dann trotzdem nicht?
  •  

Nein? Keine Zeit für solche Dinge? Und Sie wundern Sie jetzt, dass Sie Ihre Ferien immer wieder damit verbringen, sich zu pflegen?! Was Ihnen Ihr Körper, Ihre Seele wohl sagen wollen?

Hören Sie hin!

In: Gewohnheiten ändern 


Tags: ferien erholung entspannung 

Kontakt

Individualpsychologische Beratung und Coaching für

Barbara Spring <img="Profilbild_Barbara_Spring.jpg" />
Zälgli 21
3274 Bühl b. Aarberg
+41 79 455 49 64
spring.barbara@gmail.com

Ich freue mich auf Rückmeldungen und darauf, Sie kennen zu lernen!

<img="trustedblogs.jpg" />

Tags

Comment Box is loading comments...