Von Science fiction, Märchen, Geschichtenerzählern

Gepostet von Barbara Spring am Freitag, Dezember 25, 2015 Unter: Lebensstil

seit jeher faszinieren sie uns



Zum Beispiel „Tintenherz“ – kennen Sie „Tintenherz“?

Nein, Sie kennen die Tintenherz-Trilogie nicht? Sie ist so herrlich! Um was geht es: um das Schreiben von Geschichten. Da ist Meggi, die Tochter von Mo. Mo ist ein Buchbinder und Schriftsteller und er ist zudem ein begnadeter Vorleser. Er liest seiner Tochter jeden Abend vor den Schlafengehen eine Geschichte vor. Und Mo hat die Fähigkeit seine Figuren ins Leben erlesen zu können; er liest sie einfach aus den Geschichten heraus. Manchmal ist diese Gabe ein Segen, manchmal auch ein Fluch… denn nicht alle Figuren meinen es gut. Und so nimmt jede Geschichte ihren ganz eigenen Lauf. 

«Tintenherz» ist eine abenteuerliche Geschichte mit ganz vielen Playern, Charakteren. Die Guten und die Bösen haben Helfer und Helfershelfer und alle verfolgen sie ihre eigenen Ziele. Manchmal klar erkennbar, manchmal schlau getarnt. Ganz wie im wirklichen Leben auch.

Wenn wir uns in Geschichten hineingeben, in sie abtauchen, eröffnet sich uns eine andere Welt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich, alle Wünsche werden wahr, alles Leid hat ein Ende, alles Unrecht kann ungeschehen gemacht werden. Hier trauen wir uns die Dinge zu, die wir im realen Leben nie für möglich halten. Wir werden zu Helden, Rittern, Kämpfer des Guten. Wir können eine andere Form annehmen, wir sind schneller als der Wind, treffen unsere wahre Liebe und vieles, vieles mehr. Nein, das geht im realen Leben nun wirklich nicht. 

Jede Geschichte folgt einem ähnlichen Aufbau

·         Die Ausgangssituation
Zuerst wird eingeleitet, die Figuren erklärt, die Geschichte wird aufgebaut

·         Die Aufgabe, die Suche, die Prüfung
Dann folgt eine Phase des Abtauchens, ein Eintauchen in die Tiefen der Ereignisse. Dabei entstehen Notsituationen die überwunden werden müssen, Prüfungen sind zu bestehen, Freundschaften werden geschlossen, Liebe gefunden und wieder verloren, Werte und Ideologien kommen auf den Prüfstein… und manchmal scheint die Situation gar aussichtslos

·         Helfer / Zauber
Nun kommen Helfer mit ins Spiel. Vielleicht andere Menschen oder auch Tiere, Fabelwesen, Wünsche manifestieren sich, Feen, Engel, Wichte, Kobolde, Ausserirdische die der Menschheit doch noch einmal eine Chance geben wollen… und mit gemeinsamen Kräften kann dem Bösen getrotzt werden

·         Verwandlung / Erneuerung / Erlösung
Alles wird gut. Das Böse ist besiegt, die verloren geglaubte Liebe flammt stärker denn je wieder auf, die Gefahren sind ein für allemal gebannt. Alle sind des Kampfes müde, glücklich und zufrieden und stolz, es geschafft zu haben. Nach einer Zeit der Erholung kann mit der Erneuerung, dem Wiederaufbau begonnen werden. Gemeinsam. Aus den gemachten Erfahrungen werden Lehren gezogen. Irgendwo ist vielleicht ein Wächter stationiert um sicherzustellen, sollten sich Gefahren anbahnen, dass diese frühzeitig erkannt und abgewehrt werden können


Was haben Science fiction, Märchen, Geschichten mit uns selbst zu tun?
Sehr viel! Darin erkennen wir unsere Wünsche, Träume, Sehnsüchte aber auch unsere Ängste. Darin zeigt sich ein Teil unseres Lebensstils, unserer Grundüberzeugungen. Wir alle sind begnadete Schriftsteller wenn es darum geht, unsere eigene Geschichte zu schreiben.

Wenn wir uns in Geschichten hineingeben, in sie abtauchen, eröffnet sich uns eine andere Welt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich, alle Wünsche werden wahr, alles Leid hat ein Ende, alles Unrecht kann ungeschehen gemacht werden. Hier trauen wir uns die Dinge zu, die wir im realen Leben nie für möglich halten. Wir werden zu Helden, Rittern, Kämpfer des Guten. Wir können eine andere Form annehmen, wir sind schneller als der Wind, treffen unsere wahre Liebe und vieles, vieles mehr. Nein, das geht im realen Leben nun wirklich nicht. Oder doch? 

Was für Geschichten faszinieren Sie am ehesten? Worum geht es dabei meistens? Welche Rolle hätten Sie am liebsten und welche ganz sicher nicht? Was ist das Spannende oder auch Herausfordernde an dieser Rolle? Was oder wer wären Sie dann? Was könnten Sie was Sie sonst, in Ihrem "echten" Leben nicht für möglich halten? Was hat das alles mit Ihrem eigenen (Er-)Leben zu tun? 
 

·         Wie heisst der Titel Ihrer eigenen Lebensgeschichte?

·         Was für Charaktere gibt es?

·         Welche Rolle nehmen Sie ein? Welche Rollen geben Sie den anderen?

·         Wie ist die Handlung? Welcher Bewegung folgt Ihre Geschichte?

·         Wie erleben Sie sich in ihrer Geschichte?

·         Wie erleben Sie die anderen?

·         Was für Lösungen kommen immer wieder vor? Welche funktionieren, welche nicht?

·         Was erleben Sie immer wieder und können sich nicht erklären, wie es dazu kommt?

·         Welchen «Preis» bezahlen Sie bisher?

·         Was darf’s künftig kosten?

·         Welche Rolle wolle Sie immer wie mehr einnehmen?
Denken Sie daran, Sie selbst sind Schreiber / Schreiberin Ihrer Geschichte! 


Geschichten werden geschrieben

Geschichten werden geschrieben und können jederzeit wieder ungeschrieben werden. Natürlich auf beide Seiten – ins Positive oder Negative. Die Wahl hat stets der Schreibende selbst – ob sich die neue Entwicklung eher zu seinen Gunsten oder doch lieber zu seinen Ungunsten hin entwickeln soll. Ganz im Sinne der Lebensgrundüberzeugungen des Schreibenden. Ist das Leben bunt, schön oder doch eher ein Kampf?


Das geschriebene, das gesprochene und auch das gedachte Wort, alle haben ungeahnte Kräfte. Mit Gedanken und Worten gestalten wir unsere Wirklichkeit!

"Alles, was einem Menschen gelingt, und alles, was ihm misslingt, 
ist das unmittelbare Ergebnis seines Denkens"
(James Allen)

Das nächste Kapitel

Das neue Jahr steht unmittelbar vor der Tür. Mit welchem Kapitel geht Ihre Geschichte ab 01.01.2016 weiter? Wie lautet die Überschrift? Wie gestaltet sich die Einleitung? In welcher Phase befinden Sie sich gerade? Wo wollen Sie hin? Was soll anders werden und was soll gleich bleiben?

Wollen Sie sich mit einer neuen Rolle in Ihrer eigenen Geschichte vertraut machen? Ja sicher, es wird wohl etwas MUT notwendig sein. Doch den werden Sie haben! Und Sie haben ja die Möglichkeit, sollte Ihnen die neue Rolle die Sie sich zugedacht haben nicht gefallen, im nächsten Kapitel wieder umzuschreiben. Wir haben es selber in der Hand, wie unsere Lebensgeschichte geschrieben wird. 

Also, greifen Sie zum Schreibzeug und legen Sie los. Ich wünsche Ihnen fürs das neue Jahr Inspiration und ErMUTIGung damit Sie die nächsten Kapitel so schreiben, wie Sie sie haben wollen! 

In: Lebensstil 


Tags: erwartungen  träume  wünsche  hoffnungen 

Kontakt

Individualpsychologische Beratung und Coaching für

Barbara Spring <img="Profilbild_Barbara_Spring.jpg" />
Zälgli 21
3274 Bühl b. Aarberg
+41 79 455 49 64
spring.barbara@gmail.com

Ich freue mich auf Rückmeldungen und darauf, Sie kennen zu lernen!

<img="trustedblogs.jpg" />

Tags

Comment Box is loading comments...