Was es mit dem „gut genug“ auf sich hat

Gepostet von Barbara Spring am Donnerstag, September 10, 2015 Unter: Selbstvertrauen


„Ich bin gut genug so, wie ich bin“ – diesen Satz gibt es in beinahe jedem Artikel von mir zu lesen. Sich als gut genug anerkennen zu wollen heisst nicht, dass Sie sich jetzt getrost zurücklehnen und sich sagen können: „na dann ist's ja gut…dann sollen mal die anderen was tun!“

„Ich bin gut genug so, wie ich bin“ heisst, dass Sie sich als Mensch, als einzigartigen Menschen so wie sie sind als gut genug annehmen dürfen. Ohne sich ständig mit anderen zu vergleichen. Ohne sich ständig selbst zu bewerten oder noch schlimmer, sich bewerten zu lassen. Wenn Sie das zulassen geben Sie Ihrem Gegenüber einen Freipass Sie zu etikettieren. Marmeladegläser werden etikettiert. Nicht Sie! Sie bestimmen selber, wer Sie sind, wie Sie sind. Sie bestimmen, dass Sie gut genug sind!

Gut genug zu sein heisst, dass Sie sich bewusst dazu entschieden, in jedem Augenblick Ihres Lebens Ihr Bestes zu geben. Und das ist dann eben für diesen Augenblick gut genug.  Und wenn z.B. die immer wieder einstudierte Tanzfigur halt noch nicht ganz passt wie sie sollte, wie Sie es sich wünschen... ist's gerade jetzt gut genug. Sie können ja weiter üben, solange bis Sie zufrieden sind. Oder Sie führen ein Gespräch anders als bisher weil Sie der Gleichwertigkeit und dem Respekt Ihrem Gegenüber neue Akzente setzen wollen, und doch ist das Resultat noch nicht so, wie Sie es sich wünschen. Und dennoch ist’s gut genug!

Es gibt immer wieder neue Gelegenheiten zu üben, anders als gewohnt zu denken, anders als gewohnt zu Handeln. Und dabei finden Sie heraus, was für Sie passt und was nicht. Das nennt sich dann selbstverantwortliches Handeln. Und das tut gut und erMUTIGt ungemein.

Leben Sie vorwärts. Das Gewesene lassen Sie hinter sich und: lernen Sie daraus. Eine andere Perspektive als bisher einnehmen zu wollen braucht Mut und ist eine aktive Entscheidung. Und sie lässt Möglichkeiten zu. Auch mal mit den Augen des anderen sehen zu wollen. Was ist bei meinem Gegenüber jetzt gerade angekommen? Was für eine Botschaft habe ich ausgesendet und was hat mein Gegenüber wirklich verstanden? Da kann ein Rückfragen sehr hilfreich sein: „ich sehe in dein Gesicht und bin mir nicht sicher, ob du meine Aussage so verstanden hast, wie ich sie gesendet habe. Sag mir doch bitte mit deinen Worten, was du gehört hast und was das jetzt mit dir macht“ – oder so ähnlich. Auf diese Weise zeigen Sie echtes Interesse und sie beide können sein wie sie sind: gleichwertig (auf gleicher Augenhöhe) und gut genug!

Viele Menschen glauben, sie müssten perfekt sein, alles perfekt können. Bloss keine Fehler machen oder zulassen! Bloss nicht! Denn dann wird man ausgelacht, nicht ernst genommen, gehänselt, zur Seite gestellt uvm. Bei dieser Art des inneren Selbstgesprächs geht sehr viel Energie verloren. Energie die anderswo dann fehlt. Wozu, so frage ich Sie, ist es gut, auch Fehler zu machen und sich Fehler einzugestehen? Aus Fehlern lernen Sie. Fehler bringen Sie weiter. Immer wieder denselben Fehler zuzulassen heisst, auf der Stelle zu treten. Hier kann die Sicht von anderen, die auf ihre ganz eigene Weise Rückmeldung geben (direkt mit Worten, indirekt mit Mimik, Körperhaltung...), helfen. Rückmeldungen anzunehmen bedeutet übrigens nicht, versagt zu haben, nicht gut genug zu sein. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall! Wir alle machen Fehler und das ist gut so! Lernen wir also daraus. 

Wer, wenn nicht Sie bestimmt, wann Sie gut genug sind?

  • Gut genug wozu?
  • Gut genug für wen?
  • Gut genug gemessen an was oder an wem?
  • ...an anderen Menschen?
  • ...an Erfolg? Und was genau ist jetzt Erfolg?
  • ...an Reichtum, Wohlstand? (wann ist "reich?")
  • ...am sozialen Status?
  • Wann bin ich gut genug?
  • Wer sagt, jetzt ist gut genug?

  • Wann will ich gut genug sein?

„Ich bin gut genug so, wie ich bin“. Und Sie können an sich arbeiten. Jederzeit. Neues üben, besser werden, sicherer werden, MUTIGer werden. Sie können als erstes lernen, sich selbst mit Haut und Haar annehmen zu wollen. Auch das ist eine bewusste Entscheidung die nur Sie alleine treffen können. Lassen Sie das ständige Vergleichen und Bewerten sein. Jeder Mensch ist einzigartig. Wenn Sie „so wie XY sein wollen“ dann wollen Sie XY kopieren. Entscheiden Sie sich dazu ein Original zu sein.

Wozu soll’s „gut“ sein, wenn Sie sich immer wieder als nicht gut genug Ansehen? Was löst dieses "nicht gut genug" in Ihnen für Gefühle aus? Gute? Wohl weniger.

Und wenn Sie sich eingestehen, "gut genug" zu sein? Was löst dieses „ich bin gut genug“ in Ihnen für Gefühle aus? Gute!

Trainieren Sie diese Selbstsicht. Es lohnt sich für Sie!

In: Selbstvertrauen 


Tags: ermutigung selbstvertrauen gutgenugsein 

Kontakt

Individualpsychologische Beratung und Coaching für

Barbara Spring <img="Profilbild_Barbara_Spring.jpg" />
Zälgli 21
3274 Bühl b. Aarberg
+41 79 455 49 64
spring.barbara@gmail.com

Ich freue mich auf Rückmeldungen und darauf, Sie kennen zu lernen!

<img="trustedblogs.jpg" />

Tags

Comment Box is loading comments...