Was ich mir wünsche...

Gepostet von Barbara Spring am Freitag, Januar 15, 2016 Unter: Beziehungen
Was ich mir wünsche formt mein Leben.
Was ich mir wünsche formt meine Beziehung zu mir selber.
Was ich mir wünsche formt meine Beziehung zu meinen Mitmenschen.
Was ich mir wünsche formt meine Partnerschaft.
Was ich mir wünsche formt mein ganzes (Er-)Leben.




Worauf liegt der Fokus bei Ihren Wünschen und Bedürfnissen? Auf dem eigenen Tun und Lassen oder eher darauf, was andere tun oder lassen? Übernehmen Sie durch Ihr Denken Selbstverantwortung? Sind Sie Ihr eigener Kapitän oder haben Sie das Steuer schon längst anderen überlassen? Derjenige, der das Steuer in Händen hat, sagt wo es lang geht...

Wer vom Glück nur träumt, darf sich nicht wundern, wenn er es verschläft. 
(Ernst Deutsch)

Nehmen wir das Beispiel Partnerschaft; immer wieder beliebt 
Was wünschen Sie sich, damit Sie sagen können: "ich habe die beste Partnerschaft überhaupt!" Denken Sie daran: Sie leben die Partnerschaft, die Sie sich immer (insgeheim) wünschen!

  • morgens gemeinsam im Bett liegen und über völlig Belangloses plaudern
  • gemeinsam (im Bett) frühstücken
  • sich im Bad gegenseitig liebevoll anstupsen
  • zusammen Wohnungen, Häuser ansehen gehen, auch wenn Sie gar keinen Kauf tätigen wollen (oder können). Einfach so, weil es schön ist
  • zusammen in den Zoo gehen
  • Ihr Partner / Ihre Partnerin sieht Sie auch noch nach zig Jahren mit leuchtenden Augen an
  • zu spüren, wie sehr Ihr Partner / Ihre Partnerin stolz ist, Sie an seiner / an Ihrer Seite zu haben
  • gemeinsame Pläne schmieden und sie dann auch gemeinsam anpacken und es völlig egal ist, ob sie gelingen oder nicht
  • miteinander sprechen, sprechen, sprechen.... und sprechen...
  • jeder für sich seine Nischen pflegt, Zeit mit seinem Hobby verbringt, Zeit mit seinen Freunden, Kollegen verbringt
  • wenn Sie voneinander getrennt sind, Sie sich gegenseitig Nachrichten senden... damit jeder vom anderen weiss: "er / sie denkt gerade an mich"
  • Sie die gemeinsame Zeit bewusst miteinander verbringen, bewusst gestalten
  • Sie gemeinsam faulenzen, nichts tun können
  • Sie gemeinsam immer wieder kleinere und grössere Abenteuer starten
  • Sie sich mit jedem Tag gegenseitig noch besser kennen und verstehen lernen
  • Respekt, Akzeptanz und Vertrauen
  • wenn einer von beiden einen Blödsinn gemacht hat oder in eine dumme Situation getappt ist, dies nicht der Untergang der Beziehung bedeutet; dass Sie tolerant sein wollen
  • ...
Und was jetzt?
Sie wissen jetzt, was Sie sich wünschen und nun sollten sich all diese Wünsche auch in der Realität so anfühlen. Wie bekommen Sie das hin? Indem Sie den ersten Schritt tun... immer wieder. Will heissen: solange Sie sich Ihre Wunschpartnerschaft nur wünschen... bleibt es ein Wunsch. Es wird sich nichts verändern. Das Wünschen alleine genügt nicht. Es braucht auch konkrete Handlungen dazu, damit die Wünsche eine reelle Chance haben, sich zu verwirklichen. Ihre Wünsche brauchen "Nahrung und Pflege" und das immer wieder. Es ist wie im Kreislauf des Wachstums: zuerst säen, dann hegen und pflegen, dann ernten... dann wieder säen... und so weiter. 
Es braucht 100%tige Verbindlichkeit zu Ihrer Partnerschaft. Solange die Gedanken an einem anderen Ort sind, ist diese 100%tige Verbindlichkeit nicht gegeben; und das spürt Ihr Partner / Ihre Partnerin auf der intuitiven Ebene. Solange werden Sie nicht die innere Bereitschaft haben können, selber voller Elan aktiv zu werden und aktiv zu bleiben! Sie entmutigen sich und Ihren Partner / Ihre Partnerin schrittweise. 

Rezept

  • eine grosse Portion "Vorleben dessen, was ich mir wünsche"
    heisst: äussern von Gedanken, Wünschen, Ideen denn: Gedankenleser sind eine ganz seltene Spezies. Die allermeisten Menschen benötigen konkrete Ansagen, damit sie überhaupt eine Chance haben verstehen zu können, was dem anderen wichtig ist, wie der andere denkt, fühlt, hofft, was der andere braucht
  • weglassen von Erwartungen
    im Wort "Erwartung" ist der Bestandteil des Wartens mit enthalten... und so kommt es, dass Sie warten, und warten, und warten... dass Ihre Wünsche doch endlich in Erfüllung gehen mögen... Sie warten weiter und sind am Ende (wieder) schrecklich enttäuscht
  • die grösste Portion in unserem Rezept: Reden; viel, viel miteinander reden. Immer wieder und regelmässig.
    • Fakten benennen; ohne Bewertung feststellen, was gerade ist
    • Gefühle; wie geht es Ihnen gerade (wenn Sie sagen können: "ich bin..." sprechen Sie von Gefühlen
    • Bedürfnis benennen; was benötigen Sie, wünschen Sie sich? z.B. klare Antworten, Zeit gemeinsam verbringen, Anerkennung, Hilfe, Freiraum, Sicherheit...
    • Bitte anbringen; bitten Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin darum, (s-)einen Beitrag zu leisen, damit dieses Bedürfnis in Erfüllung gehen kann

    • Wichtig: es handelt sich nur um eine Bitte wenn das Gegenüber wirklich eine Wahl hat!
    • Wichtig: die Antwort des Gegenübers ist zu respektieren 
Diesem Rezept können beliebig viele Alternativen und Varianten beigefügt werden.

Ich erMUTIGe Sie zu Kreativität, Selbstverantwortung und zum Mut immer wieder selber aktiv zu werden. Sie sind der Gestalter / die Gestalterin Ihrer Partnerschaft. 

Was ich mir wünsche formt mein Leben.
Was ich mir wünsche formt meine Beziehung zu mir selber.
Was ich mir wünsche formt meine Beziehung zu meinen Mitmenschen.
Was ich mir wünsche formt meine Partnerschaft. 
Was ich mir wünsche formt mein ganzes (Er-)Leben.

In: Beziehungen 


Tags: kommunikation  wünsche 

Kontakt

Individualpsychologische Beratung und Coaching für

Barbara Spring <img="Profilbild_Barbara_Spring.jpg" />
Rebenweg 5
3274 Bühl b. Aarberg
+41 79 455 49 64
spring.barbara@gmail.com

Ich freue mich auf Rückmeldungen und darauf, Sie kennen zu lernen!

<img="trustedblogs.jpg" />

Tags

Comment Box is loading comments...