Worauf warten Sie?

Gepostet von Barbara Spring am Freitag, Februar 5, 2016 Unter: Lebensstil

Auf das endlich was passiert?


Stellen Sie sich vor, Sie gehen abends nach einem belebten Tag ins Bett. Sie haben gegessen, geduscht, den Abend wie immer 
verbracht… und nun gehen Sie schlafen. Sie legen sich hin und schlafen ein. Während dem Sie schlafen kommt eine Fee und erfüllt Ihnen Ihren dringlichsten Wunsch. Da Sie aber schlafen, merken Sie von all dem nichts. Der neue Tag bricht an, Sie wachen auf… strecken und recken sich… stehen auf… und Ihr dringlichster Wunsch ist erfüllt.

Woran merken Sie, dass Ihr dringlichster Wunsch erfüllt ist? Was ist anders? 

Wunder passieren in der Tat immer wieder…
Doch für die meisten Wunder sind wir selber verantwortlich. Ohne unser Zutun passiert meist nicht das, was wir uns aus tiefstem Herzen wünschen. Es kann sogar vorkommen, dass genau das Gegenteil davon eintrifft. 
Warten bedeutet auch, dass wir erwarten, dass sich etwas oder jemand zu unseren Gunsten, in unserem Sinne ändert. Doch: jede/r ist für sein (Er-)Leben selber verantwortlich. Nie die anderen. 

Und so warten wir noch immer…

…auf den „richtigen“ Augenblick
…auf den anderen
…auf dass sich endlich etwas verändert
…aus Angst vor der Veränderung… lieber warten
…auf den Richtigen, die Richtige
…auf die perfekte Idee
…auf die richtige Entschuldigung
…auf die richtige Zeit
…auf die richtige Entscheidung

Ständig turnen da diese Fragen und Gedanken im Kopf herum die uns blockieren; ohne eine klare Antwort, ohne eine klare Strategie… ohne dass… kann der nächste Schritt nicht getan werden. Das glauben wir jedenfalls. Und wir (er-)warten und hoffen weiter – manche ein Leben lang.

Und dabei vergessen wir oft zu leben… weil wir ja am (er-)Warten sind... warten bis… warten auf…

Was wollen Sie? Wovon träumen Sie seit Sie Kind waren? Was wollten Sie damals aus tiefstem Herzen? Ganz nach dem Motto: "wenn ich einmal erwachsen bin dann..." Was hindert Sie daran, Ihre Träume in die Realität umzusetzen? Was befürchten Sie? Welchen Preis sind Sie (noch) nicht bereit dafür zu bezahlen? 

Was vermissen Sie in Ihrem Leben? Was könnte ein erster kleiner Schritt in diese Richtung sein?

"Bei jedem Atemzug stehen wir vor der Wahl, das Leben zu umarmen oder auf das Glück zu warten"
(Andreas Tenzer)

Es gibt da diese Frage: „was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass Sie in einer Woche sterben würden?“ oder: „Sie liegen auf dem Sterbebett und schauen auf Ihr Leben zurück. Was bereuen Sie, nicht getan zu haben?“

Tja… die Beantwortung dieser beiden Fragen kann sehr spannend und erhellend sein!

Und warum resp. wozu warten Sie? Worauf warten Sie genau? Warum starten Sie nicht jetzt gleich, sofort mit dem ersten Schritt in Richtung Umsetzung? Was hindert Sie daran? Welcher Gedanke lässt Sie an Ort treten? 

·         Woran genau würden Sie merken, dass Sie eine gute Entscheidung getroffen haben? 
=> An Ihrem guten Gefühl! 

·         Was wollen Sie nicht mehr und was wollen Sie anstellen dessen?

·         Was könnten Sie ändern?

·         Was könnten Sie ab sofort akzeptieren weil Sie es nicht verändern können (oder wollen)?


So tun als ob
Tun Sie doch in Gedanken mal so, als wäre Ihr sehnlichster Wunsch bereits erfüllt. Tauchen Sie ein in diese Vorstellung. 
Wie fühlen Sie sich? Wo sind Sie? Was spüren, hören, riechen Sie? Wer ist bei Ihnen? Was tun Sie?


Es gibt einen Weg, den keiner kennt, wenn du ihn nicht gehst; 
Wege entstehen, indem wir sie gehen; 
die vielen zugewachsenen, wartenden Wege von ungelebten Leben überwuchert. 
es gibt einen Weg, den niemand geht, wenn du ihn nicht gehst; 
es gibt DEINEN Weg, ein Weg der entsteht, wenn du ihn gehst! 
(Sumi)

In: Lebensstil 


Tags: "angst vor der veränderung" 

Kontakt

Individualpsychologische Beratung und Coaching für

Barbara Spring <img="Profilbild_Barbara_Spring.jpg" />
Zälgli 21
3274 Bühl b. Aarberg
+41 79 455 49 64
spring.barbara@gmail.com

Ich freue mich auf Rückmeldungen und darauf, Sie kennen zu lernen!

<img="trustedblogs.jpg" />

Tags

Comment Box is loading comments...